Zahnimplantate: Kosten, Risiken & günstige Preise

Was kosten Zahnimplantate, welche Risiken bestehen und wo gibt es günstige Preise? Hier erfahren Sie mehr.

zahnimplantateDas Zahnimplantat – Die künstliche Wurzel. Da Zahnverlust mit der Zeit mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist, gibt es die Möglichkeit auf ein Zahnimplantat.

Was sind Zahnimplantate?

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln und sind meist schrauben- oder zylinderförmig. Sie werden in den Kiefer eingepflanzt und sollen verloren gegangene Zähne ersetzen. Mit der Zeit verwächst das Implantat mit dem Knochen und kann so die Funktion der eigentlichen Wurzel übernehmen, – wenn nicht sogar stabiler.

Welche Arten der Zahnimplantate gibt es?

Es gibt sie in verschiedenen Materialien und Ausführungen. Nachstehend werden wir Ihnen die bekanntesten vorstellen und auf etwaige Vor- und Nachteile eingehen.

Titan

Da hochreines Titan besonders gewebefreundlich und somit verträglich ist, greifen immer mehr Ärzte auf dieses Material zurück.
Bereits in den Fünfzigerjahren wurde festgestellt, dass es sich biologisch neutral verhält und keine Fremdkörperreaktionen auslöst. Der Knochen wächst direkt an das Implantat und nimmt es als Teil seines Körpers an.

Keramik

zahnersatz-im-auslandTrotz eines unkomplizierten Einwachsens konnten sich Implantate aus Keramik früher nicht durchsetzen, da häufig Brüche auftraten. Seit Kurzem kommen sie aber wieder vermehrt zum Einsatz, was vor allen Dingen an dem neuen Zirkonium Oxid liegt, welches uneingeschränkt verträglich ist.

Diskimplantate

Anders als schraubenförmige Implantate werden sie seitlich in den Kiefer eingesetzt. Sie haben die Form eines skelettierten Zylinders und können, wenn notwendig, auch sofort belastet werden. Eine gute Lösung sind Diskimplantate vor allem bei geringer Knochenhöhe oder fortgeschrittenem Kieferabbau.

Mini-Implantat Systeme

Auch Schmalkieferimplantate genannt, bestehen größtenteils aus Titan und eignen sie sich für kleine Zahnlücken. Auch bei Prothesen sind Mini-Implantat Systeme eine gute Wahl. Es ist nur eine kleine Wunde erforderlich und nur ein Behandlungstermin erforderlich. Somit kommt es zu keinerlei Wartezeiten und das Implantat kann sofort zum Einsatz kommen. Dadurch minimiert sich natürlich auch der Kostenaufwand.

Wann sind Zahn-Implantate notwendig?

Wenn es aufgrund von Karies, Parodontitis oder einem Unfall zu Zahnverlust kommt, sollte eine Alternative her. Denn das Fehlen eines Zahnes ist mit diversen gesundheitlichen Risiken verbunden.
Es kann zum Beispiel ein falscher Aufbiss entstehen, der verspannte Kaumuskeln, schmerzende Kiefergelenke, Verspannungen im Nacken, chronische Kopfschmerzen und Rückenbeschwerden auslöst.

Wie werden die Implantate eingesetzt?

Bei den meisten Zahnimplantaten bedarf es bei der Verankerung mehreren Besuchen beim Zahnarzt.

Häufig muss durch eigene Knochensplitter (aus Kiefer, Kinn oder Becken) oder künstliche Knochenersatzmaterialien der Kieferknochen verstärkt werden. Dies dient dazu, dass das Implantat später besseren Halt findet, was  natürlich für eine längere Lebensdauer steht. Dabei wird der Boden der Kiefernhöhle angehoben.

Ist der Knochen verstärkt, werden ein oder mehrere Löcher in den Kieferknochen gebohrt und das Implantat eingeschraubt. Anschließend wird die Schleimhaut über dem Implantat vernäht. Mit der Zeit wächst das Implantat dann ein und verankert sich mit dem Kieferknochen. Im Unterkiefer dauert dies in etwa drei Monate, im Oberkiefer bis zu sechs Monate.

Der nächste Arztbesuch dient dazu um den Zahnersatz auf die künstliche Zahnwurzel zu montieren. Geeignet sind hierfür Brücken, Kronen und Teil- oder Totalprothesen.

Natürlich kann jeder körperliche Eingriff mit Komplikationen verbunden sein, darüber wird Sie aber der behandelnde Arzt frühzeitig informieren. Schlechtes Einwachsen oder das Entzünden der Wunde zählen hier dazu. Auch sollte beachtet werden, dass Rauchen, Diabetes und eine frühzeitige Überlastung des Implantates ein Einheilen verhindern kann.

Was kosten Zahnimplantate?

implantat-oder-brückeImplantate haben, wenn richtig eingesetzt, keine Komplikationen auftreten und bei richtiger Pflege, eine lange Lebensdauer. Halten Sie sich dabei im Hinterkopf, dass Ihnen der Zahnersatz in späterer Folge viel mehr Lebensqualität schenken wird. Denn ein herzhaftes Lachen ist unbezahlbar.

Nun zu der Kostenfrage. Natürlich ist es hier schwierig Pauschalpreise zu nennen, da die Behandlung von Patient zu Patient unterschiedlich ist.
Dennoch versuchen wir Ihnen einen kleinen Überblick zu verschaffen.

Die Gesamtkosten inklusive Zahnersatz beginnen ab ca. € 1.500. Natürlich gibt es auch hier Alternativen. Holen Sie sich auf jeden Fall mehrere Angebote ein. Wie überall ist auch hier handeln erlaubt!

Auch gibt es die Möglichkeit auf günstigere Praxen im Ausland zurückzugreifen. Hier sollten Sie sich aber unbedingt genau informieren, da auf keinen Fall auf billige Materialien oder zeitsparende Methoden zurückgegriffen werden sollte. Beliebte Länder sind hier Polen, Ungarn und die Schweiz, welche mit günstigen Preisen locken.

Zudem sollte man nicht vergessen, dass bei jedem Behandlungstermin An- und Abreisekosten anfallen. Bei mehreren Behandlungsterminen kann so der Geldbeutel ordentlich in Mitleidenschaft gezogen werden. Wägen Sie hier unbedingt ab!

Fazit

Implantate sind ein beinahe perfekter Ersatz für eine Zahnwurzel und sie sehen täuschend echt aus. Somit lassen sich nicht nur gesundheitliche Probleme vermindern, sondern auch kosmetische. Zwar sind sie nicht ganz kostengünstig, dafür aber bei richtiger Einpflanzung und Pflege eine jahrzehntelange Bereicherung.

Wenn man sie jedoch mit anderen Methoden des Zahnersatzes vergleicht, steht es ihnen kostenmäßig in nichts nach. Reden Sie am besten mit einem Arzt Ihres Vertrauens und verschaffen sie sich Ihr eigenes Bild. Zahnimplantate sind jedenfalls nichts, wofür man sich schämen muss.

4.5 / 5 Sterne      

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos